Mittwoch, 4. Mai 2016

Der Kampf mit den Ösen oder warum hält das nicht :(

Ihr kennt das Problem sicher alle,

Öse rein, Öse raus, das tolle Genähte "versaut" und die Nerven liegen blank.


Es gibt ja verschiedene Anbieter, billig und teuer, Marken und NoName. Wie sagt meine Schwiegermutter gern, wer billig kauft, kauft doppelt oder wir sind zu arm, um billig zu kaufen. Da ist wirklich etwas Wahres dran.

Während des Probenähens zu "DIE Jogger" kam das Thema wieder auf und Jenny von Tuffelchen hat ein kurzes, aber tolles Video gemacht :)

Welche Ösen?
Wir empfehlen Prym, bei Ebay gibt es tolle Maxipacks und teilen lohnt sich da allemal. Die 8 mm sind unsere persönlichen Favoriten (optimal für dickere Kordeln und Bänder - denkt aber bitte immer an die Sicherheit Eurer Kinder, lieber eine Fakekordel, die schaut auch schick aus, aber gewährleistet die Sicherheit). Da ist in der Regel auch das Werkzeug dabei, nur die Zange müsst Ihr kaufen. 

Vario Zange von Prym plus Aufsätze aus der Ösenpackung oder alternativ die Hammermethode :D

Zuerst einmal die Fotos der Ösen, Zange und des Zubehöres.

Die Variante mit der Zange:


Zange, Ösen und die beiden Teile zum Befestigen.


Eingesetzte "Nöppelchen" zum Anbringen der Ösen.

Die Variante für die brachialen, mit Hammer und Muckes :)


Ok - musste ich nicht beschrifte, wollte ich aber ;) 

Je nach Matrial solltet Ihr das Ösenloch verstärken oder hinterlegen, optimal sind Lederpatches (zeige ich gleich), Snappap, Jeans, feste Baumwolle, Sweat doppelt ect. Bewährt hat sich auch H250, gerade bei sehr dehnbaren Stoffen. 

Das Loch macht Ihr bei dehnbaren Stoffen am besten wie Jenny es zeigt (damit es nicht zu groß wird), nutzt Ihr Lederpatches oder SnapPap geht aber auch der "Locher" gut.

Als erstes die Zangenvariante via Video von Jenny :)

video

Und nun die Variante mit Hammer und co :)

Fangen wir an... das ist das Ziel :)


Lederpatch


Ich schneide für die 8 mm Ösen immer einen Patch von 3 x 3 cm zu.


Nun braucht Ihr den "Locher", alternativ wie in Jennys Video mit der Schere ein Kreuz einschneiden, und die Ösen.


Aufgenähter Patch (alternativ aus SnapPap, Jeans ect. und oder mit H250 hinterlegt).


Das Loch für die Öse stanzen.



Nun braucht Ihr das männliche und das weibliche Teil der Ösen, das Männliche schiebt ihr von vorn durch das Loch...


und das Weibliche von der andere Seite über das Männliche. Dabei ist die tiefere Rille der "weiblichen Scheibe" sichtbar.


Nun legt Ihr das Werkzug zur Befestigung unter Eure männliche Ösenseite...


und klappt das andere Teil des Werkzeuges mit der Erhebung auf die weibliche Seite. Schaut, dass es gut sitzt, etwas runterdrücken, Mit dem Hammer 2-3 kräftige Schläge.



Fertig :) 

So sollten auch Eure Ösen in Zukunft halten. 

Liebe Grüße Jenny von Tuffelchen und Simone von Engelsideen

1 Kommentar :

  1. Vielen, lieben Dank für die tolle Erklärung und die schönen Erklär-Bilder. :-) Ich habe mich auch schon oft darüber geärgert, wenn sich die Öse, noch am selben Tag wieder aus dem Stoff herauslöst. Aber das gehört ja jetzt der Vergangenheit an! :-D

    Viele, liebe Grüße,
    Annette

    AntwortenLöschen